Am 3. Mai in Aalen , hier die Kritik

Die Karl-Keßler-Realschule feiert 50-jähriges Jubiläum mit großartigem Konzert in der Stadthalle
Als Auftakt des Veranstaltungsreigens zum 50-jährigen Bestehen der Karl-Keßler-Realschule haben die Schülerinnen und Schüler am Freitagabend in der Stadthalle ihre musikalische Visitenkarte abgegeben. Ein brillantes Konzert der Bläserklassen und des Schulorchesters samt Jazz-Trompeter Rüdiger Baldauf zeigte nebst der Freude am gemeinsamen Musizieren auch das hohe, musikalische Niveau.
SIBYLLE SCHWENK
         Jazz-Trompeter und „Special Guest“ Rüdiger Baldauf zelebrierte die Improvisation sowie den Jazz und schaffte es, das Schulorchester in diesen Klangsog mit hineinzunehmen. (Foto: sik)
Aalen. Die kontinuierliche Arbeit in den inzwischen renommierten Bläserklassen der Karl-Keßler-Realschule hat sich gelohnt. Davon konnten sich am Freitagabend die Gäste in der voll besetzten Stadthalle überzeugen. „Ihr gebt unserer Schule ein besonderes Gesicht“, freute sich Schulrektor Herbert Hieber, der auch auf die Geschichte der Schule zurückblickte. Schon immer, so Hieber, habe die Musik eine herausragende Stellung in der Schule inne.
Vor 25 Jahren begann die Erfolgsgeschichte des Orchesters. Dort spielen mittlerweile über 50 Schülerinnen und Schüler, die über die Bläserklassen und individuelle Ausbildungsmöglichkeiten zur musikalischen Reife herangeführt werden. Unter der Leitung von Angelika Wolf und Christina Gall kommt beim Konzert der Klangkörper zum Strahlen.
Herrschaftlich und homophon schreiten die Klänge für „Askania“, starke, dynamische Akzente werden spürbar und das große Orchester geht mutig in die Accelerandi der Dirigentinnen. Attraktiv klingen die starken Motive und genauso charmant kommt das Konzertstück „Glasnost“ daher, in dem traditionelle russische Weisen ein funkelndes Orchesterkleid bekommen.
Später kommen die Klangfarben des Blasmusikorchesters noch einmal mit „Futuro 2000“ zur Geltung und präzise gelingt der schwingende Rhythmus von „Latin Gold!“.
Jazz-Trompeter und „Special Guest“ Rüdiger Baldauf bringt neue Akzente auf die Bühne. Mit Trompete und Flügelhorn zelebriert er die Improvisation und den Jazz, scheint mit den Klängen der Instrumente zu verschmelzen und schafft es, das Orchester in diesen Klangsog mit hineinzunehmen. „Blues Brothers in Concert“ wird so zur gut gelaunten Unterhaltung und der Bigband-Klassiker „Birdland“ zum Genuss.
Dazwischen zeigen die einzelnen Bläserklassen die musikalischen Entwicklungsstufen eindrucksvoll auf. Bereits die Fünftklässler spielen in den „Pirates Of The Caribbean“ mit den Möglichkeiten der Instrumente. Die Bläserklasse acht begibt sich in die Welt der Musicals in einem Medley von Andrew Lloyd Webber und die Neuner gehen mit beschwingten Blasmusikmomenten, gekonnten solistischen Wechseln und exaktem Spiel auf „Adebars Reise“.
Gemeinsam mit Rüdiger Baldauf präsentiert sich die Bläserklasse sieben und gibt mit Tina Turner und „Simply The Best“ einen Einblick darin, wie gut sich die Musiker auf einen Solisten einstellen können. Auch Rüdiger Baldauf selbst zeigte sich begeistert von der guten musikalischen Arbeit an der Schule. Rektor Hieber gab den Dank zurück und wünschte sich eine bleibende, musikalische Freundschaft mit dem Profimusiker. Herzlicher, nicht enden wollender Applaus bedankte das großartige Konzert.